Zuckerfreie Familienweihnachtsplätzchen aus der Zwergenkombüse

Gerade in der Vorweihnachtszeit verwenden viele Familien Plätzchenrezepte, die schon seit Generationen weitergegeben wurden und klassischerweise alle viel Haushaltszucker enthalten. Mit etwas Kreativität ist es möglich, diese ungesunde Zutat komplett zu ersetzen. Probieren Sie meine zuckerfreien Plätzchen aus.

Zwergenherzen

Zutaten:
150 g kalte Butter
2 Eigelbe (M)
260 g Dinkelmehl (Type 630)
30 g Dattelsüße (Dattelzucker)
zuckerfreier Fruchtaufstrich aus
dem Glas (zum Beispiel Himbeere)
Außerdem:
etwas Mehl für die Arbeitsfläche
Ausstecher, rund (5 bis 5,5 cm Ø)
Mini-Ausstecher (Herz)

Zubereitung:

1. Die kalte Butter würfeln und mit Eigelben, Mehl und Dattelsüße mit dem Handrührgerät zügig zu einem Teig verkneten. Den Teig ca. eine Stunde kühlen.

2. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 4 mm dick ausrollen. Mit dem runden Ausstecher Kreise und mit dem Mini-Ausstecher aus der Hälfte der Plätzchen ein Herz ausstechen. Plätzchen 8 bis 10 Minuten auf zwei mit Backpapier belegten Blechen backen und gut auskühlen lassen. Achtung: Den Backofen auf 175 Grad vorheizen!

3. Die Plätzchen ohne Herz mit etwas Fruchtaufstrich bestreichen. Je ein Plätzchen mit ausgestochenem Herz darauf setzen und leicht andrücken. 

Kinder-Tipp:

Die Zwergenherzen lassen sich sehr gut mit Kindern zubereiten. Ausstechen bringt allen viel Spaß. Größere Kinder können unter Ihrer Aufsicht eventuell schon alleine arbeiten. Aufgrund der dezenten Süßkraft und dem zarten Eigengeschmack der Dattelsüße eignen sich diese Plätzchen auch besonders für Kleinkinder.

Optimale Aufbewahrung:

Lagerung in einer Blechdose im Kühlen. Feuchte Zutaten wie der Fruchtaufstrich schimmeln im Warmen besonders schnell.

Warenkunde:

Dattelsüße:Trockenobst wie Aprikosen, Datteln und Pflaumen sind ein hervorragender Zuckerersatz, da es sich immer um ein vollwertiges Lebensmittel handelt, weil Ballaststoffe, Vitamine und Mikronährstoffe enthalten sind und süßen, ohne den Blutzucker nach oben zu treiben. Dattelsüße, bekannt auch als Dattelzucker, besteht zu 100 % aus getrockneten, fein gemahlenen Datteln ohne Zusätze. Das Produkt ähnelt von der Konsistenz her Zucker; nicht zu verwechseln mit Dattelsirup. Erhältlich im Bio-Laden.

Zuckerfreier Fruchtaufstrich aus dem Glas: Fruchtaufstriche enthalten mehr Früchte als Marmeladen, Gelees oder Konfitüren. Der Fruchtanteil liegt bei 50 bis 65 Prozent. Die reifen Früchte ergeben einen intensiv-fruchtigen Geschmack. Zuckerfreie Fruchtaufstriche enthalten keinen Haushaltszucker sondern nur die natürliche Süße aus den Früchten und keine Zusatzstoffe. Einigen „zuckerfreien“ Sorten werden Zucker-Austauschstoffe zugesetzt. Entsprechende Hinweise finden Sie auf der Zutatenliste.

Zwergenmonde

Zutaten:

50 g Mandeln ohne Schale
50 g Walnusskerne
150 g Mehl
30 g Kokosblütenzucker
½ Vanilleschote (alternativ
¼ Teelöffel gemahlene Vanille)
100 g kalte Butter

Zubereitung:

1. Mandeln und Nüsse in einer Pfanne ohne Fett unter Wenden goldbraun rösten. Abkühlen lassen und fein hacken.

2. Gehackte Mandeln und Nüsse, Mehl, Kokosblütenzucker und das Mark der halben Vanilleschote (bzw. alternativ ¼ Teelöffel gemahlene Vanille) in eine Rührschüssel geben und alles gut vermischen. Butter kleinschneiden und dazugeben. Alle Zutaten mit dem Handrührgerät zügig zu einem glatten Teig verkneten. Teig ca. eine Stunde kühlen.

3. Den Teig in walnussgroße Stücke teilen, zu Monden formen und auf einem mit Backpapier belegtem Blech 8 bis 10 Minuten backen und gut auskühlen lassen. Achtung: Den Backofen auf 175 Grad vorheizen!

Kinder-Tipp:

Mandeln selbst schälen finden Kinder sehr spannend und die Mandeln sind aromatischer. Die Mandelkerne kurz in kochendem Wasser blanchieren und kalt abschrecken. Der Kern kann nun ganz einfach aus der Haut gedrückt werden. Für das Rezept die enthäuteten Mandeln abwiegen und beim Einkauf die entsprechende Mehrmenge berücksichtigen.

Optimale Aufbewahrung:

Trockenes Gebäck hält sich am besten in einer Blechdose bei Zimmertemperatur.

Warenkunde:

Kokosblütenzucker: Kokosblütenzucker wird aus dem Blütensaft der Kokospalme gewonnen und enthält viele Mineralstoffe. Er hat eine leicht malzig-karamellige Geschmacksnote und eine ähnliche Konsistenz wie Zucker. Erhältlich im Bio-Laden oder gut sortiertem Lebensmittelmarkt.

Mehl: Alternativ zum ausgemahlenen Mehl Vollkornmehl für die Weihnachtsbäckerei verwenden. Das volle Korn liefert wertvolle Inhaltstoffe.

Nüsse: Sie verstärken das Aroma der Plätzchen und kommen durch weniger Zucker viel besser zur Geltung. Genießer-Hinweis: Durch das Rösten wird das Aroma der ganzen Nüsse noch verstärkt.

Vanilleschote: Vanille ist weltweit ein beliebtes Gewürz und passt hervorragend in fast jeden Plätzchenteig. Vanillemark oder gemahlene Vanille ergeben einen süßlichen Geschmack. Küchenpraxis: Die Vanilleschote längs aufschneiden und das Mark mit einem Messer vorsichtig herauskratzen.

Tipp:

Kokosblütenzucker kann durch Dattelsüße ersetzt werden. Vorteil: Man erspart sich den Einkauf unterschiedlicher Produkte.

Hinweis: 

Sollten Sie zum ersten Mal zuckerfreie Plätzchen mit Ihrer Familie backen, werden Sie feststellen, dass diese etwas anders schmecken als Sie es normalerweise gewöhnt sind. Denn wenn man klassische Zuckersorten durch alternative Zuckerarten ersetzt, verändert sich natürlich das Ergebnis. 

Fazit:

Auch bei der Weihnachtsbäckerei kann man also ohne geschmackseinbußen auf Haushaltszucker verzichten.

Gutes Gelingen beim Ausprobieren meiner zuckerfreien Rezepte wünscht Ihnen
Sabine Timmermann