Dänische Ostseeinseln

Seeland, Møn und Lolland-Falster: Unsere erste Reise zu dritt

Freiraum, endlose Sandstrände, Campingplätze und Ferienhäuser mit Blick aufs Wasser. Dänemarkurlaube sind immer wieder schön und sehr beliebt. Wir erfreuen uns an Erinnerungen an ein Freiheitsgefühl und der Nähe zur Natur und dem Meer. Eine Anreise mit Auto macht dieses Urlaubsziel gerade für Familienurlauber attraktiv.
Am 11. Oktober soll es dann auch für uns losgehen: meinen beiden Töchtern (12 und 7 Jahre) und mir, ihrem Papa. Wir starten mittags in Lübeck und fahren mit dem Auto nach Puttgarden zur Fähre. Die Überfahrt nach Rødby dauert 45 Minuten und man kann unweit der Insel bereits von der Fähre aus die Rutschen des Lalandia Erlebnisbades sehen. Das soll unser erstes Ziel werden. Im Hafen angekommen, bedarf es nur 10 Minuten Fahrzeit bis zu unserer Unterkunft: einem Ferienhaus für 6 Personen. Die Badetasche ist schnell gepackt und wir freuen uns auf den Besuch des Aquadomes, einem tropischen Badeland für die ganze Familie. Da wir bereits das Aquadome in Billund kennen, erleben wir nun in Rødby ein, wenn auch kleineres, aber helleres Freizeitbad mit einer freundlicheren Atmosphäre. Bekanntlich hat man nach dem Schwimmen immer einen Bärenhunger und so haben wir anschließend eine gute Auswahl an Restaurants für das Abendessen: Italiener, Steakhouse, Cafébar. Als Selbstversorger wird man im Supermarkt vor Ort fündig (moderate Preise). Auch ein Aldi befindet sich in der Nähe der Anlage. Müde und satt fallen wir später in unsere Betten.

Freitag, 12.10.18

Heute planen wir den Besuch der Insel Møn und stehen zeitig auf. Nach dem Frühstück steht uns eine anderthalbstündige Fahrt bevor. Ziel: ‘GeoCenter Møns Klint‘ – Dänemarks coolstem Science-Center. Vor Ort wollen wir erst einmal die Kreidefelsen besichtigen, die unter Naturschutz stehen, und steigen dazu 499 Stufen zum Strand hinab. Ein Paradies für Fossiliensucher, denn hier wird jeder fündig! Donnerkeile, Seeigel sammeln wir begeistert ein und genießen dabei das herrliche Wetter. Dieser Herbst ist einfach traumhaft schön und der Sonnenschein soll uns den Rest des Urlaubes begleiten.
499 Stufen wieder rauf, da ist erstmal eine Stärkung mit Mittagessen fällig. Anschließend starten wir unseren Rundgang durch das Geocenter. Hier lernen wir spielend etwas über Dänemarks wilde Vergangenheit vor 70 Mio. Jahren kennen. Es gibt dort u.a. einen Bereich, wo man mit einer VR (Virtual Reality) Brille die Landschaft der Insel Møn aus der Vogelperspektive betrachten kann. In einem Kinderworkshop können wir gemeinsam einen Dinosaurierzahn aus Gips gießen. Den möchte meine Kleine zu Hause erstmal ihrer Schulklasse zeigen.
Direkt im Wald, nur 5 Minuten Fußmarsch vom GeoCenter entfernt, befindet sich ein kleiner Kletterpark mit drei Stationen. Kinder ab 6 Jahre können hier am Seil gesichert einen Baum hochklettern, während 10jährige bereits auf einem Seil balancieren dürfen. Für die 12jährigen wartet das größte Abenteuer: Nachdem sie einen hohen Baum hochgeklettert sind, geht es mit der Seilbahn wieder runter. Ich bin mächtig stolz auf meine Große, die den größten Mut bewiesen hat.
Spätnachmittags geht auch dieses aufregende Abenteuer zu Ende und wir fahren unsere heutige Unterkunft an, das Hotel ‘Residens Møn‘. Vor dem Umbau befand sich darin eine psychiatrische Klinik und laut Besitzer soll es hier angeblich spuken… Der Ort Stege bietet zudem eine der schönsten Einkaufsstraßen Dänemarks. Shoppen ist natürlich langweilig für die Kinder, also dürfen sie bei Kakao und Kuchen Kürbisse schnitzen. Diese stehen dann abends beleuchtet im Atrium des Hotels und können bewundert werden.

Samstag, 13.10.18

Heute ist nun unser letzter Urlaubstag, bevor es morgen wieder nach Hause geht. Wir checken nach dem Frühstuck im Hotel aus und fahren zum ‘Kalvehave Labyrintpark‘ (30 Minuten Fahrzeit). Hier kann man ganz schön ins Schwitzen geraten, wenn man sich im größten Labyrinth des Parks auf die Suche der sechs Posten begibt. Wenn man glaubt, bereits alle Gänge gegangen zu sein, entdeckt man immer wieder einen neuen Gang, den man noch nicht durchsucht hat. Bei diesem kniffligen Rätsel sind Füße und Köpfchen gefragt und wir stellen uns der Herausforderung. Im Anschluß wird unser Erfolgserlebnis mit einer Urkunde belohnt. Der Labyrinthpark besteht aus vielen Labyrinthen, große Spielen und kniffligen Puzzles, die alle Sinne fördern, auch den für Humor.
Mittags brechen wir wieder auf, denn ein Urlaubsziel (nur eine Stunde entfernt) wartet noch auf uns: der ‘Knuthenborg Safaripark‘. Hier erwarten uns in einem extra angelegten Park lebensgroße Dinosaurier. Zum Fürchten! Wir picknicken im Grünen bevor wir unsere Affenbus-Fahrt in einer geschlossenen Bimmelbahn starten. Durch kleine Löcher in den Wänden haben die Besucher die Möglichkeit, Futter für die Affen hindurch zu stecken, was diese freudig entgegen nehmen. Ehrfürchtig begegnen wir den Tigern im Tigerwald. Im größten Safaripark Nordeuropas bewegen sich heute über 1000 Tiere aus verschiedenen Kontinenten frei im Gelände. Hier endet nun unsere kleine Rundreise und wir brechen nach Rødby ins Lalandia auf, wo wir unsere letzte Nacht verbringen werden.

Sonntag, 14.10.18

Abreisetag. Ein letztes Mal erfrischen wir uns im Aquadome, bevor wir mittags unsere Rückfahrt antreten. Farvel Danmark! Wir kommen bestimmt wieder. Gerne wären wir länger geblieben. Es war so schön!
Marco Koglin