Endlich hat die ganze Familie Spaß am Zähneputzen!

Nach Kinderzahnbürsten launcht Playbrush mit der Smart One ein Produkt für die Großen. Auch hier wird gutes Putzen belohnt: Frische Bürstenköpfe, Füllungen und Profi-Zahnreinigungen können erstattet werden.

Die meisten Kinder haben überhaupt keine Lust aufs Zähneputzen. Schlechte Zähne, Karies und genervte Eltern, die tagtäglich die gleichen Kämpfe ausfechten müssen, sind dann die Folgen. Auch das Patenkind Louis von Playbrush-Gründer Paul Varga, konnte dem Gang zum Waschbecken nichts abgewinnen. Auf viel Geschrei folgte die totale Verweigerung oder der ganz große Wutausbruch. Die schlaue Mama stellte Louis dann zur Ablenkung Kinderfilme oder Musik ans Waschbecken – mit dem Teilerfolg, dass Louis wenigstens die Bürste in den  Mund nahm und etwas hin und her schrubbte. Doch richtig putzen – rechts, links, oben und so weiter? Wie könnte man das hinbekommen? Paul Varga hatte die geniale Idee und Playbrush war geboren. Er entwickelte einen Bluetooth-Aufsatz, der Handzahnbürsten zu Game Controllern macht und Kids ab drei Jahren so spielerisch die richtige Mundhygiene vermittelt. Denn in den bunten Playbrush Welten fliegen, malen oder tanzen kann nur, wer den Anleitungen der App folgt und überall sowie lange genug und mit dem richtigen Druck putzt. 2018 kam dann auch eine elektrische Playbrush für Kinder ab sieben Jahren dazu, die Playbrush Smart Sonic.

Doch sind es wirklich nur die Kids, die Motivation beim Putzen brauchen? Sind wir Eltern nicht auch oft etwas nachlässig, müde, unaufmerksam? Sprich: einfach nicht besonders gründlich und mit voller Aufmerksamkeit bei der Sache? Das dachte sich auch das Team von Playbrush und entwickelte eine moderne und richtig fair gepreiste Ultraschallzahnbürste für Erwachsene. Doch der Ansatz der Playbrush Smart One geht über die coole Hardware hinaus (die elektrischen Modelle sind in Dunkelblau, Türkis und Rosa erhältlich, hat 40.000 Bürstenkopfbewegungen in Petto und verfügt über drei Putzmodi) und möchte Familien ganzheitlich zu einer guten Mundhygiene motivieren: Die ausgeklügelte Software ist das Herzstück der neuen Playbrush Smart One. Ist die Bürste mit der App verbunden, bietet sich dem Nutzer ein Universum an Features zur Unterstützung und Motivation für den täglichen Gang zum Waschbecken. Darunter Challenges, Quiz-Games, bei denen die Putzrichtung die Antwort steuert oder ein Zahnputz-Coach, der mittels 3D-Gebiss anleitet und Echtzeit-Feedback gibt. Durch die AI-Elemente der App wird das Putzverhalten individuell analysiert und in persönlichen Statistiken und Tages-Tipps ausgewertet, um den User bei der Entwicklung seiner ganz eigenen, optimalen Mundhygiene zu unterstützen. Super smart: Offline-Einheiten können bis zu 6 Monate lang gespeichert, um dann nachträglich in die App übertragen zu werden. Um die Putzleistung der Bürstenköpfe und einen regelmäßigen Austausch derer durch den Nutzer sicherzustellen, beinhaltet der Service außerdem regelmäßige Lieferungen von neuen Aufsteckbürsten.

Dazu kann ein rundum-Sorglospaket gebucht werden, das eine Versicherung enthält: Bei jeder Putzeinheit wird dann bares Geld gesammelt, welches einfach auf die nächste Zahnprophylaxe beim Arzt der Wahl eingelöst werden kann. Bis zu 110€ Bonus können pro Jahr erputzt werden – ein weltweit einzigartiges Model, welches mit der größten österreichischen Versicherung UNIQA und dem Schnittstellen-Anbieter bsurance entwickelt wurde. Enthalten sind außerdem, weiße Füllungen um bis zu 70€ im Jahr – das entspricht in etwa einer Zahnfüllung. Die Abwicklung ist simpel: Behandlung beim Zahnarzt in Anspruch nehmen, Rechnung in der App hochladen und schon wird der Betrag überwiesen.

Die Playbrush Smart One, mit schlichter und moderner Silhouette, ist in den Farben Navy, Coral und Mint ab September zu einem Preis von 59,99€ unter playbrush.com erhältlich. Das dazugehörige Pro- oder Premium-Abo mit einem gratis Testmonat kommt auf 49,99€ bzw. 99,99€ im Jahr (=4,17€/Monat und 8,33€/Monat), wobei sich der Service-Gegenwert (Ersatzbürsten & Versicherung) auf bis zu 122€ bzw. 230€ beläuft.