127 Jahre jung

Die kleine Hexe kommt auf die große Leinwand

Wie alt ist doch gleich die kleine Hexe? Erstaunlich viele Menschen können diese Frage ohne zu zögern exakt und korrekt beantworten: „127 Jahre!“. Denn fast jeder, der in den Jahrzehnten seit Erscheinen des berühmten Kinderbuchs von Otfried Preußler aufgewachsen ist, kennt die Geschichte um die freche Figur, die sich großen Ärger einhandelt, weil sie sich zur Walpurgisnacht beim Tanz auf dem Blocksberg unter die großen Hexen gemischt hat, obwohl sie noch viel zu jung dafür ist.

Am 1. Februar 2018 kommt die Geschichte nun als Spielfilm in die Kinos – mit Karoline Herfurth in der Rolle der kleinen Hexe, die beweisen soll (und will), dass sie eine gute Hexe ist sowie Suzanne von Borsody als finstere Wetterhexe Rumpumpel, die danach trachtet, sie in diesem Bestreben zu behindern und auf jeden noch so kleinen Fehler lauert.

 

 

Den Raben Abraxas, der im Buch wie im Film der treue Freund und zugleich das Gewissen der kleinen Hexe ist, „spielt“ in vielen Szenen ein sogenannter Animatronic – eine Art Marionette ohne Fäden, die durch einen Puppenspieler ferngesteuert wird. Manchmal wird die Figur auch später in die Szenen hinein geschnitten und ist während der Dreharbeiten quasi nur mit seiner Stimme, genauer gesagt mit der von Axel Prahl, anwesend. Für die Schauspieler stellt das durchaus eine Herausforderung dar. Wobei es nur eine von vielen kleinen und großen Herausforderungen ist, die die Verfilmung einer im Reich der Fantasiewesen angesiedelten Vorlage mit sich bringt. Zu nennen wären außerdem noch die Flugszenen auf dem Hexenbesen, die mittels Bluescreen-Technik entstehen und Vorstellungskraft und Körpereinsatz der Darsteller erfordern, sowie allerlei Spezialeffekte rund um die Zauberszenen.

Die Schauspieler und auch Regisseur Mike Schaerer müssen während der Dreharbeiten permanent gedanklich heraufbeschwören, was sich erst durch die spätere Nachbearbeitung zu der schlüssigen, perfekten Illusion der Welt der kleinen Hexe verbindet, die die Zuschauer später im Kino erleben werden – einer beschwingten, magischen Welt, die viele kennen und sicherlich doch ganz neu erleben werden, in dieser Neuverfilmung, die von der Deutschen Film- und Medienbewertung mit dem Prädikat „besonders wertvoll“ ausgezeichnet wurde.

Kinostart: 1. Februar 2018 nach dem Kinderbuch von Otfried Preußler im Verleih von STUDIOCANAL

 

Foto: Beschwingt und frech kommt Karoline Herfurth als die kleine Hexe daher. Der Rabe Abraxas ist stets an ihrer Seite. © Studiocanal 2017 / Walter Wehner