Geburtstag feiern und Nachhaltigkeit leben

Das ganze Jahr steckt voller Feste und wir alle feiern gerne: Geburtstag, Taufe, Kindergarten- oder Schulstart, Herbstfest. In manchen Familien liegen die Geburtstage so nah beieinander, dass man dazwischen kaum Durchatmen kann – doch dann ist ja erst mal ein Jahr Ruhe. In vielerlei Hinsicht hat sich in der heutigen Zeit unsere Einstellung und das Bewusstsein für die Umwelt verändert. Wir sind achtsamer geworden und möchten diese Wertschätzung der Natur gegenüber gerne an unsere Kinder weitergeben.
Wer Kindern von vornherein einen umweltbewussten Lebensstil mit an die Hand gibt, erzieht Menschen heran, die künftig ganz selbstverständlich nachhaltig handeln und diese Denkweise weitertragen werden. Als Familie kann man somit gleich auf mehreren Ebenen einen Beitrag leisten – das ist das Schöne daran. Es ermöglicht uns jedoch auch, die eigenen Ideale liebevoll weiterzugeben. Wie kann ein solcher Geburtstag möglichst verpackungsarm und nachhaltig gestaltet werden? Wir haben 10 Tipps zusammengestellt, die Ressourcen schonen und leicht umzusetzen sind. Wiederverwertbares bietet auf lange Sicht nur Vorteile und spart am Ende viel Platz in der Mülltonne.


Tipp 1 Einmalgeschirr


Geschirr aus Plastik und Pappe sind nicht nachhaltig, stattdessen lieber wiederverwendbares Besteck und Geschirr verwenden. Teller und Schüsseln aus schnell wachsenden Bambus- oder Maisfasern sind leicht, unzerbrechlich und biologisch abbaubar. Wer kein Geld ausgeben möchte, bittet seine Gäste einfach, ihr eigenes (Picknick-)Geschirr mitzubringen.


Tipp 2 Plastikbecher


Becher zum Wegwerfen verschwenden nicht nur wertvolle Ressourcen, sondern sind zudem noch unpraktisch. Den besten Schutz gegen hungrige Wespen und tollpatschige Kleinkinder, die über die Picknickdecke stolpern, bieten einfache Schraubdeckelgläser. Sie sind kostenlos, extrem stabil und fest verschließbar. Und wer Angst vor Scherben hat, kann auf die unzerbrechliche Alternative aus Bambus zurückgreifen.


Tipp 3 Mehrwegflaschen


Flaschen aus Glas sind zwar schwerer, dafür ist Glas gesund, geschmacksneutral und stabil. Sollten dennoch lieber Flaschen aus Plastik verwendet werden, lieber die dickwandigen Mehrwegflaschen kaufen. Auch wenn dünnwandige PET- Flaschen Pfandflaschen sind, werden sie nur ein einziges Mal verwendet und landen danach im Müll. Der größte Teil davon wird verbrannt und nicht, wie viele denken, recycelt.


Tipp 4 Muffins, Eis & Co


Kinder lieben Süßes. Wer an Wegwerfförmchen aus chemisch beschichtetem Backpapier sparen möchte, benutzt wiederverwendbare Backförmchen aus Blech oder Silikon. Für Desserts gilt: Selbermachen ist besser als kaufen und spart Müll. Lieber Selbstgemachtes, bei dem man weiß was drin ist, zum Beispiel gefrorenen Früchtejoghurt aus der Silikoneisform oder Mousse au Chocolat aus dem Glas – ganz ohne Müll.


Tipp 5 Papierservietten


Schon mal an eine hübsche Alternative aus Stoff gedacht? Zugegeben, Papierservietten sind in den tollsten Mustern erhältlich. Schade nur, dass sie so schnell im Müll landen, oder? Stoffservietten erfüllen denselben Zweck – nur länger. Wer sich gerne kreativ ausleben möchte, der kann sich einfarbige Stoffservietten selbst färben und bedrucken oder schneidet einfach aus Baumwollstoff-Resten mit einer Zickzack-Schere Quadrate aus (eine Kantenlänge von 30 cm ist perfekt).


Tipp 6 Kerzen


Echte Nachhaltigkeit bei Kerzen ist leider schwer zu erreichen. Wir alle sollten Kerzen viel bewusster gebrauchen und verbrauchen. Sie kosten unsere Umwelt oftmals einen hohen Preis. Für ein grünes Fest daher mit Kerzen sehr sparsam umgehen und auf Teelichter in Aluminium gänzlich verzichten. Am ökologischsten sind selbstgegossene Kerzen aus Wachsresten oder gekaufte aus Stearin mit Bio-Palmöl oder Bio-Bienenwachs.


Tipp 7 Dekoration


Viele von uns lieben das Dekorieren und können darin regelrecht aufgehen, dabei ist weniger oftmals mehr – und ein leckerer Geburtstagskuchen für Kinder meist die schönste Dekoration. Um einen Raum besonders auszuschmücken, empfiehlt sich eine Wimpelkette aus Stoff. Selbstgemacht oder gekauft, lässt sie sich beliebig oft wiederverwenden und macht sich auch den Rest des Jahres gut als Accessoire im Kinderzimmer. Frische Blumen – je nach Jahreszeit – aus dem Garten in passenden Marmeladengläsern bringen einen gedeckten Tisch zum Strahlen.


Tipp 8 Seifenblasen


Seifenblasen machen nicht nur Kindern einen Riesen-Spaß. Sie sind wunderschön und lassen sich, wenn die Flüssigkeit aufgebraucht ist, ganz einfach mit selbstgemachter und ökologisch verträglicher Lauge wieder auffüllen. Alle Zutaten hierfür findet man in einem Bioladen oder in der Drogerie.


Ein ultimatives Seifenblasen-Rezept:

300 ml destilliertes Wasser, 90 ml Bio-Spülmittel, 40 ml Bio-Maissirup


Tipp 9 Luftballons


Ballons aus 100% Naturkautschuk sind biologisch abbaubar. Beim Einkauf sollte man daher auf das Material achten und am Besten zusätzlich Bio-Qualität wählen.


Tipp 10 Give Away


Mitgebsel-Tüten gehören schon selbstverständlich zum Kindergeburtstag dazu. Oder geht es vielleicht doch ohne das kleine Gastgeschenk? Wer nicht darauf verzichten möchte, wählt lieber ein hochwertigeres Geschenk oder eine selbstgemachte Kleinigkeit. Das ist immer besser als fünf klapprige Plastikteile, die schon nach kürzester Zeit ein Fall für den Mülleimer werden. Bemalte oder bedruckte Butterbrotpapier-Tütchen verwandeln sich zum Beispiel in hübsche und sehr günstige Geschenktütchen und bieten Platz für lose, unverpackte Süßigkeiten.


Viel Freude bei den Vorbereitungen auf ein grüne(re)s Fest – unsere Umwelt wird es uns danken!

Foto © davit85/123rf