Zu Gast bei der DLRG

Am Strand in Travemünde ist der Turm der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG) weiterhin zu sehen. Seit 1949 organisiert die DLRG eigenverantwortlich den Wasserrettungsdienst. Die Schüler der „Spiel der Farben – Schulkindbetreuung“ haben für uns die Hauptwache der DLRG in Travemünde besucht. Frau Carlotta Derad, Mitglied im Arbeitskreis Öffentlichkeitsarbeit des DLRF Lübeck e.V. stand den Kindern Rede und Antwort.

Sicherheit am Strand

Das Wachgebiet erstreckt sich von der Nordermole an der Travemündung bis an das Brodtener Steilufer über eine Länge von etwa 2 km. Hier befinden sich vier Wacheinheiten mit bis zu 18 Rettungsschwimmern. Jedes Jahr sorgen rund 140 Rettungsschwimmer aus ganz Deutschland vom 15. Mai bis 14. September für die Sicherheit am Strand. Sehr beindruckt waren die Kinder davon, dass die Lebensretter alle ehrenamtlich arbeiten und ihren Dienst in ihrer Freizeit versehen.

Auch Kinder können schon Mitglied im DLRG werden

Ab einem Jahresbeitrag von € 50,00 kann man dann z.B. regelmäßig am Schwimmunterricht in der Schwimmhalle Schmiedestraße oder Kücknitz teilnehmen und zahlt nur € 1,50 Eintritt. Neben den regelmäßigen vielfältigen Angeboten bietet der DLRG auch in den Ferien diverse Freizeitangebote für seine Mitglieder. Bereits ab dem zehnten Lebensjahr kann mit der Ausbildung zum Rettungsschwimmer begonnen werden. Das höchste Rettungsschwimmabzeichen ist „Gold“, das man ab 16 Jahren erlangen kann. Aber bereits mit „Silber“ kann man im Wasserrettungsdienst der DLRG eingesetzt werden. Die Lübecker DLRG Jugend organisiert übrigens im Sommer den Wasserrettungsdienst am Klempauer Hofsee in Beidendorf. Dort befindet sich auch die Jugendwach- und Freizeitstation.

Kinder erhielten Einblick in die DLRG

Während des Besuchs in Travemünde durften die Kinder die gesamte Wache ansehen: den Wachleiterraum, den Sani-Raum, die große Küche und die große Holzterrasse. Mit den Ferngläsern konnten alle vom Wachturm aus über den Strand und das Meer schauen. Eigentlich stand auch noch eine Fahrt mit dem Rettungsboot auf dem Programm. Aber leider war das Meer zu kabbelig, so dass dies leider ausfallen musste. Die Kinder haben ihre Erlebnisse zu Papier gebracht, die wir hier gerne abdrucken. Wir bedanken uns bei Frau Derad und den Schulkindern vom „Spiel der Farben“, dass sie uns einen Einblick in die DLRG ermöglicht haben.

Damit Kinder am Strand nicht verloren gehen

In Kooperation mit Nivea bietet der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaf e.V. den Service „wir machen wasserfest“. An den Wachstationen-Stationen werden für Kinder Gummibänder mit einer Registriernummer ausgegeben. Registriert wird die Handynummer der Begleitperson. Sollte ein Kind sich am Strand verlaufen, den Strandkorb oder seine Eltern nicht mehr finden, kann es sich an die DLRG wenden, die dann den Kontakt herstellen. Eine gute Sache.