Küchen-Check

Welches Kochzubehör braucht eine Familie?

In der Küche einer Familie kommt schnell eine Menge an Küchengeräten und -helfern zusammen. Sicherlich ist auch Ihre Küche voll mit Töpfen, Brettern und Messern. Jede Familie hat ihre eigenen Vorlieben. Doch was gehört zur Grundausstattung einer Küche?

Messer

Messer sind die wichtigsten Werkzeuge in der Küche. Es gibt sie in zahlreichen Formen, Größen und Materialien.
Grundausstattung Messer:
Schäl- oder Gemüsemesser mit gebogener oder gerader, glatter Klinge zum Schälen und Schneiden von Kartoffeln, Obst und Gemüse. Auch zum Herausschneiden von schlechten Stellen.
Sparschäler für das einfache Schälen von zum Beispiel Möhren und Kartoffeln.
Universalmesser mit gerader, glatter Klinge zum Zerteilen von Fleisch und größeren Obst- und Gemüsesorten.
Sägemesser, das sich hervorragend zum Schneiden von Brot eignet.
Kochmesser mit breiter starker Klinge zum Schneiden und Hacken vieler Zutaten; ein Alleskönner.
Qualitätsmerkmal: Ein wirklich hochwertiges Produkt ist nicht billig, doch es zahlt sich aus. Gute Messer sind sauber verarbeitet und die Teile sind fugenlos und ohne Unebenheiten zusammengesetzt.

Töpfe und Pfannen:

Grundausstattung Töpfe:
Großer hoher Topf (ca. 6 l Inhalt) für Suppen und Eintöpfe, Nudeln, Spätzle und Klöße.
Mittelgroßer hoher Topf (ca. 4 l Inhalt) zum universellen Einsatz für das Garen bzw. Dünsten von Kartoffeln, Reis, Gemüse und Obst sowie für das Schmoren von Fleisch.
Kleiner flacher Topf (ca. 2 l Inhalt) für kleine Mengen.
Stielkasserolle oder kleiner höherer Topf (ca. 1 bis 1,5 l Inhalt) für Soßen und Cremes.

Grundausstattung Pfannen:
Zu empfehlen sind zwei unterschiedliche Pfannenarten.
Hoch erhitzbar: Eine Pfanne aus Edelstahl, Stahlemail oder Gusseisen. Für alles, was kräftige Röststoffe entwickeln soll, wie Kurzgebratenes oder Kartoffeln.
Antihaftbeschichtet: Eine Pfanne, die Sie bei geringem Fettverbrauch zum Braten und Schmoren verwenden können und für empfindliche Gerichte wie Eierspeisen. Mit hohem Rand und Deckel ist sie vielseitig einsetzbar.
Als Standardgröße gilt eine Pfanne mit 24 cm Durchmesser. Ich empfehle zusätzlich noch eine Pfanne von 26 cm und von 20 cm, damit sich Pfannengröße und die Menge des Bratguts entsprechen. Qualitätsmerkmal: Gute Töpfe und Pfannen sind formstabil und leicht zu reinigen. Sie haben einen glatten Schüttrand, damit die Speisen gut abgegossen oder umgeschüttet werden können. Die Griffe sind stabil und rutschfest. Wichtig sind Griffe, die nicht heiß werden. Wählen Sie auf die Herdplatten abgestimmte Töpfe und Pfannen aus.

Küchenhelfer:
  • Vierkantreiben sind praktisch und stehen sicher auf der Unterlage. Sie können die Nahrungsmittel damit hobeln, raspeln und reiben. Eine kleine, wesentlich feinere Küchenreibe brauchen Sie vielleicht auch und zwar für Schokolade, Zitronenschale oder Muskatnüsse.
  • Siebe gibt es in verschiedenen Größen. Sie werden aus unterschiedlichen Materialien hergestellt und sind fein- oder großmaschig je nach Verwendungszweck. Überlegen Sie, welche Sie in der Küche benötigen.
  • Messbecher gehören in jede Küche; am besten in zwei Größen – für große und kleine Mengen. Wichtig ist eine gut lesbare Mess-Skala in Liter, Milliliter und Gramm.
  • Pfannenwender und Kochlöffel aus Silikon oder Kunststoff sind nützliche Küchenhelfer. Sie unterstützen beim Kochen und Braten.
  • Bretter aus Holz oder Kunststoff? Das ist Geschmackssache. Holzbretter sind zwar teuer, aber auch strapazierfähig und langlebig. Kunststoffbretter lassen sich sehr gut reinigen und können sogar in den Geschirrspüler gesteckt werden. Für die Zubereitung von rohem Fleisch und Geflügel – bei der es stark auf Hygiene ankommt – also daher ideal.
  • Schneebesen in unterschiedlichen Größen; kleine Exemplare zum Rühren in der Tasse und große für Schüssel und Topf. Stimmen Sie die Auswahl auf den Verwendungszweck ab.
  • Küchenwaagen brauchen Sie, wenn es auf genaue Mengen ankommt. Der Handel bietet in der Regel Federwaagen oder digitale Waagen an. Bei den meisten Federwaagen werden die Zutaten in einer mitgelieferten Schüssel abgemessen. Bedenken Sie, dass diese Schüssel für Ihre Bedürfnisse groß genug sein sollte. Digitalwaagen messen äußerst genau. Nur müssen bei ihnen von Zeit zu Zeit die Batterien erneuert werden.
Elektrogeräte

Handrührgerät; ein vielseitig einsetzbares elektrisches Küchengerät. Mit ihm können Zutaten Zeit und Energie sparend verrührt und verquirlt werden. Die Rührbesen werden zum Schlagen und Mixen von Creme, Eiweiß, Sahne und flüssigem Teig eingesetzt. Die Knethaken für schwere Teige. Für einige Modelle gibt es Zusatzteile zum Zerkleinern von Nahrungsmitteln. Kaufen Sie keine Geräte ohne TÜV Zeichen. Sicherheitsgefahr!
Küchenmaschinen gibt es in großer Auswahl, von ganz einfachen bis zum Profigerät. Diese nehmen Ihnen viel Arbeit in der Küche ab. Für die meisten Geräte kann man umfangreiches Zubehör kaufen. Die Anschaffung lohnt sich, wenn Sie regelmäßig und aufwendig kochen.
Pürierstab; ein guter Helfer für die Zubereitung von Brei-Kost. Empfehlenswert für Familien mit Kindern im Breialter. Die scharfen, gekreuzten Messer pürieren direkt im Topf oder in der Schüssel. Ideal auch für Suppen und Soßen.
Hinweis: Es gibt eine ganze Reihe von elektrischen Küchengeräten, die teils nur ganz speziellen Zwecken dienen und oftmals sehr teuer sind. Überlegen Sie, ob Sie sie wirklich nutzen würden.
Küchenordnung: Schauen Sie sich in Ihrer Küche um. Brauchen Sie wirklich alles? Sortieren Sie aus und spenden Sie überflüssige die Gebrauchtwaren zum Beispiel einem Sozialkaufhaus. So werden sie sinnvoll weiter genutzt und landen nicht im Müll.

Kinderköche

Durch das gemeinsame Kochen lernen Ihre Kinder frühzeitig, mit Küchengeräten und Küchenhelfern praktisch umzugehen. Hilfreich ist spezielles Küchenwerkzeug für Kinder – wie Kinderkochmesser mit Fingerschutz – zum sicheren Schneiden. Vielleicht eine Geschenkidee…? Bringen Sie Ihren Kindern spielerisch den sicheren Umgang mit dem Kochzubehör näher. Größere Kinder können in Ihrem Beisein den Umgang mit scharfen Messern und elektrischen Geräten erproben. Kleineren Kindern geben Sie zunächst lieber den Schneebesen oder Messbecher in die Hand.
Tipp aus der Praxis:
Das Handrührgerät ist das am häufigsten verwendete elektrische Küchengerät. Damit Ihre Kinder den Umgang gleich richtig lernen: Achten Sie darauf, dass Ihr Kind das Handrührgerät vor dem Einstecken in die Steckdose vollständig zusammenbaut – also nicht zuerst den Stecker in die Dose und dann die Knethaken montieren. Erklären Sie Ihrem Kind, dass es langsam von der kleinsten auf die höchste Stufe schaltet, damit es weniger spritzt. Wichtig: Schüssel beim Mixen festhalten, damit sie sich nicht dreht und von der Arbeitsfläche fällt. Sorgen Sie dafür, dass nach dem Gebrauch zunächst der Stecker gezogen und danach erst das Zubehör entfernt wird. Den meisten Kindern bringt es viel Spaß mit dem Handrührgerät zu arbeiten.

Fazit:
Die Vorbereitungen beim Kochen sind vielfältig, ebenso wie die Zubereitung der Familienmahlzeiten. Mit dem passenden Werkzeug geht die Arbeit schnell von der Hand. Statten Sie Ihre Küche mit Kochzubehör aus, mit dem Sie auf der einen Seite Zeit und Mühe sparen und auf der anderen Seite Ihr Kind sicher und ungefährdet die Küchenpraxis erlernen kann.
Eine Küche mit einer guten Auswahl an nützlichem Kochzubehör
wünscht Ihnen Sabine Zimmermann.

Autorin
Sabine Timmermann
Hauswirtschaftsleiterin mit dem
Schwerpunkt Ernährung, Gründerin
der Zwergenkombüse, Mutter von
zwei erwachsenen Kindern
www.zwergenkombuese.de