Hilfen während der Schwangerschaft und nach der Geburt

Mit der Schwangerschaft beginnt ein neuer Abschnitt im Leben einer Mutter und in der Familie. Viele Fragen tauchen auf und oft steht man ratlos vor so manchen Entscheidungen, die es nun zu treffen gilt. Nach der Geburt, wenn dann der neue Erdenbürger das Licht der Welt erblickt hat, stellen sich neue Herausforderungen, die gelöst werden wollen. Viele fühlen sich oft überfordert und stehen hilflos vor der neuen Situation. Hilfe anzunehmen fällt nicht jedem leicht und vor allem wissen sie nicht, an wen oder wohin sie sich wenden können.
Auf der Internetseite der Hansestadt Lübeck
www.bildung.luebeck.de finden Familien und Mütter ausführliche Informationen zu den Angeboten für werdende und junge Eltern. Seit kurzem gibt es zudem die Seite www.alleinerziehend.luebeck.de, die sich speziell um die Problemstellungen Alleinerziehender kümmert. Wir haben aus den vielfältigen Angeboten in Lübeck einige herausgefischt, die wir hier kurz vorstellen wollen.


„wellcome“ in Lübeck

Seit nun mehr 15 Jahren können sich Mütter und Familien Unterstützung im ersten Jahr nach der Geburt beim Projekt „wellcome – Praktische Hilfe nach der Geburt“ holen. Wellcome versteht sich als soziales Nachbarschaftsprojekt, in dem sich mittlerweile 41 wellcome-Mitarbeiterinnen ehrenamtlich engagieren. Im letzten Jahr haben 75 Lübecker Familien das Unterstützungsangebot angenommen. Für sechs Monate kommt eine Ehrenamtliche jede Woche für ca. zwei Stunden nach Hause und hilft, die Familie im Alltag zu entlasten. Die Hilfe kann dabei sehr unterschiedlich ausfallen. Sie kümmern sich um das oder die Geschwisterkinder, passen auf das Baby auf, damit die Mutter sich erholen kann, begleiten beim Arztbesuch oder sind einfach nur Zuhörer. Das ist besonders für die Familien wichtig, die keine Familie in der Nähe haben und auch von Freunden oder Nachbarn keine Hilfe bekommen. Speziell Alleinerziehende sind oftmals im wahrsten Sinne des Wortes allein und können jede Hilfe gebrauchen.
In Lübeck koordiniert die Kath. Familienbildungsstätte Lübeck e.V. die Einsätze. Für die Vermittlung fällt eine einmalige Gebühr von max. € 10,00 an und für die anschließende Betreuung bis zu € 5,00 pro Stunde. Doch am Geld darf die Hilfe nicht scheitern. Die Koordinatorin Frau Annette Soppert findet immer einen Weg. Da das Projekt zum großen Teil über Spenden finanziert wird, hilft natürlich jeder Euro, um Familien zu unterstützen, damit das Abenteuer Familie gelingt.
Zum 15jährigen Jubiläum plant wellcome ein großes Fest. Ende August wird auf den Lübecker Schrangen groß gefeiert. Mehr Infos zu der Veranstaltung gibt es im nächsten Lüttbecker.
Dienstags zwischen 9 und 12 Uhr ist Frau Soppert unter der Tel.Nr. 0451-479 928 81 erreichbar oder per Email unter luebeck@wellcome-online.de. Mehr Infos finden Sie unter www.wellcome-online.de.

Willkommensbesuche

Sich für Kinder und Bildung auf die Socken machen – so ist das Motto der Willkommensbesuche für Neugeborene in Lübeck. Im Auftrag der Hansestadt Lübeck übernimmt der Verbund Willkommensbesuche, der aus der Vorwerker Diakonie gGmbH und der gemeinnützigen Berufsausbildungs- und Qualifizierungsagentur Lübeck (BQL) besteht, dieses Angebot für Eltern von Babys im Alter von bis zu einem halben Jahr. Eine der rund 50 Hebammen, die sich dem Verbund angeschlossen haben, besucht die Familie und gibt nützliche Informationen. Ob es um Bildungs- oder Kinderbetreuungsangebote geht, Hilfe bei der Suche nach Babysittern oder um Informationen zu Ernährung, Bewegung oder Sprachentwicklung: Die Hebammen im Verbund Willkommensbesuche sind qualifiziert und nehmen laufend an Fortbildungen teil. Sie kennen viele passende Angebote in Lübeck, auch direkt in der Nachbarschaft, zum Beispiel in einem der 18 Familienzentren. Außerdem gibt es eine Informationstasche mit einem Begrüßungsgeschenk, das von der Gemeinnützigen Sparkassenstiftung zu Lübeck finanziert wird. Getreu dem Motto der Willkommensbesuche „… sich auf die Socken machen“, sind in dem Willkommenspaket auch Babysocken, die Lübecker und Lübeckerinnen für die Neubürger stricken. Die Wolle dafür stellt der Verbund zur Verfügung.
Die Besuche sind ein freiwilliges Angebot. Wenn Sie an einem Besuch interessiert sind, fragen Sie entweder Ihre Hebamme oder melden sich bei der Servicestelle Willkommensbesuche in der Dr.-Julius-Leber-Str. 26-30. Die Geschäftsstelle ist montags und dienstags von 9-13 Uhr und Donnerstag von 14-18 Uhr geöffnet und telefonisch unter 0451-4002 57842 erreichbar. Mehr Infos auch unter www.vorwerker-diakonie.de/kinder/angebote-fuer-familien/willkommensbesuche

Frühe Hilfen

Das Leben mit einem Baby stellt ganz neue Herausforderungen an die Familie. Oftmals kommt man an seine Grenzen. Hier können die drei Beratungsstellen der „Frühe Hilfen“ des Kinderschutz-Zentrums in Lübeck, der AWO und der Familienkiste hilfreich sein. Sie bieten ein breites Unterstützungsangebot für Schwangere und Familien mit Kindern zwischen 0 und 3 Jahren. Oftmals mag ein einzelnes Gespräch oder eine kurzfristige Hilfestellung reichen, doch auch eine längerfristige Begleitung ist möglich. Dabei gilt: Alle Angebote sind kostenfrei, unbürokratisch, basieren auf Freiwilligkeit und Verschwiegenheit. Die Einrichtungen arbeiten an allen drei Standorten jeweils in Teams mit Sozialpädagoginnen, Familienhebammen und einer Familien-, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin. Somit steht für jedes Problem eine kompetente Kraft zur Verfügung. Daneben gibt es Gruppenangebote in den einzelnen Zentren.

Kinderschutz-Zentrum Lübeck
zuständig für Innenstadt, St. Lorenz Nord, Marli, Eichholz, Vorwerk
An der Untertrave 75-77 (Vorderhaus), 23552 Lübeck
Tel.:0451/ 20 37 38 7, E-Mail: fruehehilfen@awo-sh.de
www.kinderschutz-zentrum-luebeck.de/fruehe-hilfen

AWO-Familienzentrum Redderkoppel
zuständig für Kücknitz, Travemünde, Karlshof, Schlutup
Redderkoppel 1-7, 23569 Lübeck
Tel.: 0451/300 23 50, Fax: 0451/203 88 39
E-Mail: fruehehilfen-kuecknitz@awo-sh.de

Familien-Kiste
Stadtteile: Moisling, St. Jürgen, Buntekuh, St. Lorenz Süd
Moislinger Mühlenweg 43, 23560 Lübeck
Tel: 0451- 29 28 89 95, Fax: 0451 – 80 70 98 94
E-Mail: fruehehilfen@familien-kiste-luebeck.de
www.familien-kiste-luebeck.de/fruehe-hilfen

Familienzentren

Auch die 18 Familienbildungszentren in den Lübecker Stadtteilen, die meist an bestehende Kindertagesstätten angekoppelt sind, bieten Beratung und Hilfe. Schwangere, Mütter, Väter und Familienangehörige finden unbürokratische Orientierungshilfe und können an vielfältigen, in der Regel kostenfreien Angeboten der Familienbildung teilnehmen.
Eine Liste der Familienzentren finden Sie unter www.bildung.luebeck.de/schwangerschaft-babies/beratung-und-bildung/familienzentren/index.html.
Herr Kolberg, Koordinator im Familienzentrum Beim Meilenstein und Schaluppeweg, gibt hier einen kurzen Einblick in seine Einrichtungen.

Ein Familienzentrum im Stadtteil
Anlaufstelle für Familien im Stadtteil sein ist ein Kerngedanke, welcher das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung der Schleswig Holsteinischen Landesregierung in enger Abstimmung mit den Kommunalen Landesverbänden, der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege und der Landeselternvertretung von Familienzentren erarbeitet hat. Die städtischen vier Familienzentren der Hansestadt Lübeck haben zu den folgenden Handlungsfeldern Angebote entwickelt. Stärkung der Kompetenz der Eltern durch individuelle Beratung und Begleitung in ihren jeweiligen Lebenssituationen, Förderung von sozial besonders benachteiligten Kindern, Förderung der Integration sowie Stärkung der Erziehungskompetenz durch Elternbildung.
Zurzeit gibt es:
Krabbelgruppen
Musikalische Früherziehung
Vater – Kind – Angebote, Kinderturnen
Elternfrühstück
Beratungsangebote

Außerdem bestehen unterschiedliche Kooperationen z.B.
die Initiative Mehrsprachigkeit mit dem Projekt „KiTa macht Kunst KIMAKU“
Tontalente mit dem Angebot „Mama macht Musik“
Frühe Hilfen am Kinderschutzzentrum
VHS Lübeck mit dem Projekt „Mama lernt Deutsch“
TSV Schlutup mit dem Projekt „Familien in Bewegung bringen“

Schwangere Frauen, junge Mütter und Familien finden im Familienzentrum außerhalb der medizinischen Betreuung und Beratung, durch die bestehenden Kooperationen, eine gute Beratung und Begleitung in ihrer Situation. Gerade die Familienhebammen, die bei unserem Partner „Frühe Hilfen“ angebunden sind, stellen eine wichtige Beratung und Begleitung der schwangeren Frauen, jungen Mütter und Familien dar.
Krabbelgruppen ab 6 Monaten oder Babymassage, Beratung und Begleitung bei Erziehungsfragen sind weitere Angebote, die im Familienzentrum installiert sind oder nach Bedarf angeboten werden. „Das es so viele Angebote im Familienzentrum gibt, habe ich gar nicht gewusst“, hört man immer wieder von Eltern, die über die Krabbelgruppe oder das offene Elternfrühstück zum ersten Mal ein Familienzentrum kennen lernen. In den Stadtteilen finden regelmäßige Treffen der Akteure aus unterschiedlichen Institutionen und Vereinen statt. Hier sind die Familienzentren aktive Mitgestalter und setzen sich für die Belange der Familien im Stadtteil ein. Der „ArbeitsKreis Image“ in Buntekuh und die „Schlutuper Runde“ oder auch die „Bildungsrunde Schlutup“ sind gleichzeitig auch Knotenpunkte für das Netzwerk der Familienzentren in den Stadtteilen.