Familien-Weihnachts-Bäckerei

Alle Kinder lieben die Weihnachtszeit und ganz besonders die Weihnachtsbäckerei. Das stelle ich auch immer wieder in den Schulen fest. Die Kinder sind mit viel Eifer und großer Begeisterung dabei. Auch in den meisten Familien ist die Weihnachtsbäckerei ein lieb gewonnenes Ritual. Damit das Backen nicht in Stress ausartet, hier nun ein paar Anregungen von mir.

Planung:

Überlegen Sie gemeinsam mit Ihrer Familie, welche Kekse Sie backen wollen. Bestimmt gibt es auch in Ihrem Küchenschrank über Jahre bewährte Rezepte, die von den Eltern oder Großeltern überliefert wurden. Doch es lohnt sich auch, einmal etwas Neues auszuprobieren. Beachten Sie das Alter Ihrer Kinder. Die jüngsten Bäcker formen vielleicht zunächst lieber Kugeln, bevor sie sich an die Plätzchen zum Ausstechen trauen. Sind Ihre Kinder schon älter, haben sie sicherlich auch Lust auf trendige Alternativen wie zum Beispiel Kekse aus der Gebäck-Presse oder das Arbeiten mit einem Keks-Stempel. Auch essbare Hexenhäuschen werden gerne von den Größeren gebacken. Lebensmittelfirmen und Kochzeitschriften bieten oftmals tolle Rezepte an. Oder schauen Sie sich mit Ihrer Familie im Internet um. Achten Sie darauf, dass die Rezepte für die Weihnachtsbäckerei nicht aus zu vielen Zutaten bestehen. Je kürzer die Zutatenliste, desto niedriger die Gefahr eines Durcheinanders. Geduld zu üben, fällt Kindern schwer. Wählen Sie deshalb Rezepte ohne lange Warte- und Backzeit. Planen Sie viel Zeit ein, denn backen unter Stress bringt keinen Spaß. Und nehmen Sie sich nicht zu viel vor. Bieten Sie Ihren Kindern lieber einen weiteren Back-Tag an.

Vorbereitung:

Erstellen Sie eine Einkaufsliste für die Zutaten und denken Sie unbedingt auch an bunte Zuckerperlen und Schokostreusel. Kinder lieben es, die Plätzchen zu verzieren! In der Vorweihnachtszeit finden Sie in den Geschäften eine große Auswahl an Streu-Dekor. Nehmen Sie Ihre Kinder zum Einkaufen mit. So können sie selber auswählen und später beim Dekorieren ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

Suchen Sie rechtzeitig die nötigen Arbeitsgeräte heraus und prüfen Sie, ob alles funktionstüchtig ist, damit es keine Enttäuschung gibt, falls ein Teil doch mal ausgewechselt werden muss. Für die Jüngsten ist der Umgang mit einer großen Backrolle oftmals sehr schwierig, deshalb bieten einige Hersteller extra Backzubehör für kleine Kinderhände an. Achten Sie darauf, dass die Förmchen, Pinsel etc. sauber sind. Bunte Kochschürzen verbreiten eine fröhliche Stimmung und schonen die Kleidung. Sind keine vorhanden, sollten Ihre Kinder gut waschbare T-Shirts und Hosen tragen. Fettflecken lassen sich oftmals nur mühsam entfernen.

Ob Sie den Teig vorher zubereiten oder ob Ihre Kinder den Teig selbst anrühren, kommt auf das Alter der Kinder an. Den kleineren Kindern dauert die Backvorbereitung oft zu lange. Sie wollen meist gleich mit dem Rollen und Kneten anfangen. Schulkinder können unter Ihrer Anleitung schon recht selbstständig arbeiten. Sie sind in der Regel mit Begeisterung am Abwiegen und Anrühren. Auch der sichere Umgang mit einem Handrührgerät kann dabei geübt werden. Kontrollieren Sie aber bitte nicht jeden Schritt. Kinder müssen auch Fehler machen dürfen, um zu lernen. Selbstständiges Arbeiten erhöht das Selbstbewusstsein. Wichtiger als ein perfektes Ergebnis ist der Spaß am Backen.

Tipp: Für viele weihnachtliche Rezepte braucht man Vanillezucker. Statt kleine Tütchen mit künstlichem Vanillin zu kaufen, stellen Sie den Vanillezucker doch einfach selbst her. Besorgen Sie sich Vanille-Stangen. Füllen Sie feinen Zucker in ein luftdichtes Glas und geben Sie die in Stücke geschnittenen Vanilleschoten dazu. Schütteln Sie das Glas ab und zu. Nach einer Woche ist der gut duftenden Vanille-Zucker fertig.

Küchen-Praxis:

Bereiten Sie Ihre Küche vor. Die Arbeitsflächen sollten möglichst frei sein. Zum Zubereiten der Kekse und für die Backbleche braucht man viel Platz. Für die Kleinen empfehle ich Ihnen einen niedrigen Beistelltisch, falls es die Möglichkeit in Ihrer Küche gibt. Wenn Ihre Kinder auf einem Stuhl oder Hocker stehend den Teig bearbeiten, kann es schnell zu einem Unfall kommen. Legen Sie alle Zutaten, Arbeitsgeräte und das Backzubehör auf der Arbeitsfläche bereit. Lassen Sie sich von den größeren Kindern dabei helfen. Ist der Küchenfußboden sehr empfindlich, rate ich Ihnen aufgeschnittene Müllsäcke aus Plastik zur Schonung des Belags auf dem Boden auszubreiten. Befestigen Sie diese gut mit Klebebändern, damit keiner wegrutscht.

Belegen Sie die Backbleche mit Backpapier, damit die Kekse nicht festkleben. Sollten Sie nur ein Backblech für Ihren Ofen haben, können Sie die fertig vorbereiteten Kekse auf Backpapier legen und sobald das Blech frei ist, vorsichtig auf das Blech ziehen. Passen Sie gut auf, wenn das heiße Blech aus dem Ofen kommt und benutzen Sie unbedingt Back-Handschuhe. Lassen Sie Ihre Kinder niemals alleine an den Backofen und behalten Sie Ihre Kinder während der gesamten Weihnachtsbäckerei unbedingt auf jeden Fall gut im Auge. Elektrische Geräte und der heiße Backofen sind eine große Gefahrenquelle in jeder Küche!

Bewahren Sie die fertigen Leckereien zwischen Lagen von Pergamentpapier in luftdicht verschlossenen Blechdosen auf; möglichst getrennt nach Sorten. So bleiben sie lange schmackhaft.

Selbstgebackenes ist auch immer ein leckeres und persönliches Geschenk oder Mitbringsel. Sicherlich macht es Ihren Kindern viel Freude, die Kekse in weihnachtliche Cellophan-Tütchen zu verpacken und anschließend zum Beispiel an die Großeltern zu verschenken. Erhalten sie zusätzlich noch Lob für ihre Backkünste, werden Ihre Kinder sehr stolz auf ihren Erfolg sein und im nächsten Jahr erneut motiviert ans Werk gehen.

Fazit: Nehmen Sie sich als Familie eine Auszeit in der hektischen Weihnachtszeit. Und denken Sie daran: Der Spaß am Backen sollte immer im Vordergrund stehen!

Eine entspannte Weihnachtsbäckerei wünscht Ihnen
Sabine Timmermann

Autorin
Sabine Timmermann
Hauswirtschaftsleiterin mit dem Schwerpunkt Ernährung,
Gründerin der Zwergenkombüse, Mutter von zwei erwachsenen Kindern
www.zwergenkombuese.de