Die mobilee Kinder-Holzwerkstatt von holz.spiel.kind

Am 3. April konnten die Kinder der Forscherkita Spielen und Lernen in der Josephinenstraße endlich ihre mobile Wasserbaustelle einweihen, die sie im März zusammen mit Julia Franke von holz.spiel.kind erschaffen haben. Bei dem Mitmachprojekt wurden die Kinder selbst zu Erfindern und gestalteten ihre eigene Spielumgebung. In Kleingruppen mit maximal sechs Kinder von 3 bis 6 Jahren bzw. vier Kindern bei den 1 bis 3-Jährigen, wurde an fünf halben Projekttagen vor Ort gewerkelt. Dank der mobilen Kinder-Holzwerkstatt von holz.spiel.kind waren alle Werkzeuge und Materialien stets vorhanden. Die Kinder konnten Erfahrungen mit dem Werkstoff Holz machen, lernten zu sägen, zu bohren und zu hämmern, je nach Alter und Fähigkeiten. Dabei spielte natürlich Sicherheit eine große Rolle. Doch schnell entwickelten sie ein Verantwortungsbewusstsein gegenüber sich selbst und anderen. Nebenbei lernten sie Probleme zu lösen und Grenzen einzuschätzen. An einem Tag gab es noch einen 3-stündigen Workshop mit Eltern und Pädagogen. Herausgekommen ist ein mobiles Wasserspiel mit sechs Rinnen, sechs Stützen, sechs Wannen, zwei Wasserreservoirs, zwei eingebauten Spielen und drei Aufräumwagen, das von den Kindern selbst auf- und abgebaut und verstaut werden kann.

Beim ersten „Wasser marsch“ aus dem Kanister sah man den Kindern an wie stolz sie waren, als sich das Wasser über die Rinne schlängelte. Doch wieso kommt das Wasser nicht bei der nächsten Rinne an? Schnell hatten die Kinder die Lösung gefunden und veränderten die Elemente so, dass nun das Wasser bis in den Sandkasten floss. Das Spielobjekt lädt zum spielerischen Forschen ein. Auch die Frage „Wie und wann bewegt sich das Wasserrad?“ hatten sich die Mädchen und Jungs schnell selbst beantwortet. Dabei können die Elemente nicht nur mit Wasser benutzt werden. Auch im Raum können die Spielobjekte aufgebaut und es kann mit Sand, Kastanien oder Murmeln experimentiert werden. Wie wäre es, wenn man mit den Wannen einen kleinen Barfußpfad herstellt? Der Phantasie der Kinder sind keine Grenzen gesetzt. Sicher werden die Kinder mit ihrer selbstgeschaffenen Wasserbaustelle viel Spaß haben und eine Menge erforschen.

Holz.spiel.kind ist seit Anfang des Jahres in Lübeck aktiv. Neben Julia Franke, Diplomdesignerin und Erzieherin gehören zum Team noch Kerstin Vicent, Architektin und Holzbildhauerin sowie Friederike Malisch-Johnigk, Museumspädagogin und Kulturwissenschaftlerin. Die drei sind leidenschaftliche Gestalter, gut strukturierte Planer, lösungsorientierte Praktiker und konzipieren auf Augenhöhe der Kinder. In ihrer Zusammenarbeit verschmelzen vielfältige, langjährige Erfahrungen aus den Bereichen Kunst, Design, Handwerk, Architektur, Pädagogik und Kulturvermittlung. Schon seit 2005 arbeiten sie freiberuflich als Holzgestalter von Sachsen und Berlin aus und sind gerade in und um Lübeck auf der Suche nach einem größeren Raum als Werkstatt. Das Konzept gründet auf drei Bereiche. Neben den Mitmachprojekten für Kitas und Schulen, wo eigene Lebenswelten mit Werkzeug und Material selbst mitgestaltet werden, übernehmen die drei auch den Entwurf, die Planung und den Bau von phantasievollen Spiel- und Lernobjekten. Für Pädagogen werden praxisorientierte Fortbildungen angeboten, um sie zu Multiplikatoren für das Holzwerken mit Kindern auszubilden.

Ihre Objekte zum Spielen, Lernen und Organisieren findet man in Kitas, Schulen, Arztpraxen, Läden, Museen und Bibliotheken. Eine Auswahl der Projekte ist auf der Webseite www.holzspielkind.de zu sehen. Wir finden, eines schöner als das andere. Da kann man nur hoffen, dass in naher Zukunft holz.spiel.kind in Lübeck ein Begriff wird und das Trio an dem einen oder anderen Platz in Lübeck sein Können unter Beweis stellen darf.